brandhot.de

Heiße Marken, coole Anzeigen

Die Sexualität der Eheleute


…dabei ist es ja nicht so, dass es das füher nicht schon mal gegeben hätte.
Mittel gegen erektile Dysfunktion sind nach wie vor ein Hauptgrund des weltweiten Spam-Aufkommens. Viel Aufwand für eine alte Geschichte.
Bereits in den goldenen 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts begannen hilfbereite Menschen wie Magnus Hirschfeld am “Institut für Sexualwissenschaft” Mittel zu entwickeln, die den Mann von seinen schlimmsten Geißeln zu befreien versprachen:

  • mangelnde Energie
  • Erschlaffung
  • Unlustgefühle
  • Nervenschwäche
  • Alters- und Ermüdungserscheinungen
  • Eigentlich nichts, was man nicht bei manch durchschnittlichem Dauer-Talkshow-Politiker zu erkennen glaubt.
    Doch halt. Titus-Perlen helfen der männlichen Spannkraft nur, um ein befriedigendes Eheleben zu ermöglichen. Rexona-Girl hätte sich gefreut.
    Ich glaube, wenn die heutigen Spammails so charmant formuliert wären, wie diese Anzeige aus dem züchtigen Jahr 1958 – der Ärger über den verstopften Posteingang wäre nur halb so groß.

    Titus Perlen

    Titus Perlen


    Background: Titus-Perlen wurden bis 1988 nach Original-Rezept produziert (können also nicht komplett wirkungslos gewesen sein oder waren einfach nur spamartig gut beworben.)
    Erfinder und Institutsgründer Magnus Hirschfeld, der auch Testifortan mitentwickelt hatte, wurde laut Instituts-Seite von den Nationalsozialisten wegen angeblicher Steuerschulden um seine Einnahmen gebracht.



    Verwandte Artikel:

    Comments

    Comments are closed.