brandhot.de

Heiße Marken, coole Anzeigen

Schiesser Doppelripp

Rolf der Rennfahrer trägt natürlich Schiesser. Keine Frage. Männer – auch kleine junge – setzen bei der Auswahl ihrer Unterbekleidung auf Qualität. Und die kommt seit 1875 vom “Trikotagen”-Hersteller Schiesser. In jungen Jahren verführt Schiesser die Kundschaft ganz listig mit angenehm zu tragendem Feinripp. Wenn Rolf der Tausendsassa dann mit seinem Roller durchs Dorf braust, ist klein Lieschen natürlich begeistert. Weil Rolf so doll fahren kann, und weil er so schickes Feinripp trägt.
20 Jahre später ist Rolf kein Rennfahrer mehr, sondern Monteur bei einem Aufzugbauer. Und Lieschen heißt jetzt Lisa und kauft ihrem Rolf Dopperlripp – weil er ist ja jetzt schon älter. Ja, so ist das in Deutschland. Schon immer.

Schiesser Unterwäsche Knaben

Schiesser Unterwäsche Knaben

Siemens holt Frauen hinter dem Herd vor

Siemens sah sich bereits 1958 in einer Vorreiterrolle in Sachen Frauenrechte. Alice Schwarzer war da gerade mal zarte 16 Jahre alt, also noch weit entfernt von “Emma”. Und im Gegensatz zu Alice Schwarzer ging Siemens die Sache damals auch wesentlich pragmatischer an. Die Rechnung ist ja schließlich ganz einfach:
Besserer Staubsauger = weniger Staubsaugen = mehr Freizeit.
Da muss man ja wirklich keine Wissenschaft draus machen. Wer weiß: Hätte Siemens damals mehr Breitraum-Herde mit “denkender” PROTODYN-Kochplatte oder RAPID-Staubsauger verkauft – vielleicht wäre Frau Schwarzers Emanzipations-Bewegung mangels Nachfrage nie so bekannt geworden.
Und abgesehen davon, also jetzt mal ehrlich: Wer würde nicht freiwillig ein bisschen Freizeit opfern, um mit dem echten Siemens Herd mit Infrarot-Backröhre was Leckeres für die Familie zuzubereiten? Na? Also.

Siemens Herd

Siemens Herd

Nachdem jeder Geschirrspül-Hersteller heutzutage zwanghaft irgendein Anti-Kalk-Mittel empfehlen muss: Siemens hätte zum Backen mit seinem Breitraum-Herd damals mit Sicherheit Rama Margarine empfohlen.

Rama Margarine – Der Hammer auf jeder Party

“Rama ist eben Rama”, da beißt die Maus kein Faden ab. Und wenn es ums Feiern geht, ist Rama gaaanz weit vorn dabei. In der Startelf quasi. Direkt neben Eckes Edelkirsch. Und der guten Laune. Was dem Long Island Iced Tea sein Rum, ist dem Kanapee die Rama.

“So meine Lieben, wer möchte noch ein Schnittchen mit leckerer Margarine, naaah?” flötet die noble Gastgeberin, wenn die Gespräche erstarrt sind. Und schon geht’s wieder aufwärts mit der Partyrunde. Spaß pur. Hedonismus alter Schule. Wie ist das eigentlich heute, wo es nur noch Fingerfood statt Edamer-Würfel auf Pumpernickel an Rama gibt? Auf wen soll man sich da noch verlassen, im Fall des Falles? Ich glaube nicht, dass sich mit Becel oder einer Lätte im Notfall was retten ließe, wenn’s drauf ankommt.

Rama Margarine

Rama Margarine

Rama ist keine Erfindung vom Lebensmittel-Riesen Unilever, sondern gehörte früher der “Deutsche Jurgenswerke AG”, die damit seit 1870 der Butter Konkurrenz machen wollte.